Tipps zur richtigen Wohnwagen- und Wohnmobil-Versicherung

Es gibt viele Szenarien, die jedem Caravan-Besitzer einen kalten Schauer über den Rücken laufen lassen. Man kommt von einer Wanderung zurück und findet das Wohnmobil aufgebrochen. Oder noch schlimmer, es wurde gestohlen. Was zahlt die Versicherung in solchen Fällen?

Kfz-Haftpflichtversicherung – für das Wohnmobil und für den Wohnwagen

Als Kraftfahrzeug muss das Wohnmobil ebenso wie ein Auto angemeldet werden und benötigt eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Ob Sie Ihr Fahrzeug zusätzlich mit einer Teilkasko oder Vollkasko absichern sollten, hängt vom Wert des Fahrzeugs ab.

 

Bei den Kfz-Haftpflichtversicherungen für Caravans gibt es keine Schadenfreiheitsklassen. Die Beiträge für die Caravan-Versicherung errechnen sich zunächst anhand der Höhe des Kaufpreises. Später bezieht sich die Versicherung auf den Zeitwert. Je hochpreisiger Ihr Caravan ist, desto höher belaufen sich die Kosten für die Police.

 

Mit Wohnwagen verhält es sich ebenso. Auch wenn Wohnwagen keine Motoren haben, so müssen sie ebenso bei der Kfz-Zulassungsstelle angemeldet werden. Jeder bekommt ein eigenes Kfz-Kennzeichen und ist Kfz-Haftpflichtversicherungspflichtig.

 

Viele Versicherungen bieten zusätzlich einen Autoschutzbrief inklusive Anhängerschutz für kleines Geld an. Dies ist für alle interessant, die nicht Mitglied in einem Automobilclub sind und so die Kosten zum Beispiel für die Heimreise bei einem Diebstahl des Caravans oder auch nur die Abschleppkosten bei einer Panne selbst tragen müssten. Jedoch ist die Kostendeckung selten so hoch wie bei einem Automobilclub.

Dauercamper brauchen kein Kfz-Kennzeichen, da sie nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Eine Camping-Haftpflichtversicherung ist jedoch ratsam, um Schäden durch Feuer oder Einbruch abzusichern

Wer auf Reisen geht, benötigt sowohl für sein Wohnmobil als auch für den Wohnwagen ein Kfz-Kennzeichen. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist dann obligatorisch

Camping-Versicherung oder Caravan-Haftpflicht für Dauercamper

Eine Camping-Haftpflichtversicherung ist für Dauercamper wichtig, wenn Ihr Caravan nicht für den Straßenverkehr angemeldet ist und fest auf einem Stellplatz auf einem Campingplatz oder auch im Winterlager steht.

 

Richtig: Wenn Sie Ihren Wohnwagen dauerhaft auf einem Campingplatz stehen haben, muss das Fahrzeug nicht angemeldet sein und Sie brauchen auch keine Kfz-Haftpflichtversicherung. Auch der TÜV spielt bei einem Dauercamper keine Rolle, es sei denn der Betreiber des Campingplatzes verlangt es. Einige Camping-Versicherungen für Dauercamper versichern auch die Überführung zum Campingplatz oder ins Winterlager. So brauchen Sie für den Transport nur ein Kurzzeitkennzeichen.

 

Die Caravan-Haftpflicht für Dauercamper zahlt meist bei Schäden wie Feuer, Sturm, Hagel, Überschwemmung, Erdbeben, Erdrutsch, Einbruchdiebstahl nebst Vandalismus, Leitungswasser und Frost. Ebenfalls sind Schäden an Dritten, die zum Beispiel durch ein Feuer, welches durch Ihren Caravan verursacht wurde, abgesichert. Es gibt bei den Camping-Versicherungen für Dauercamper viele Besonderheiten, die Sie dazubuchen können. Damit steigt selbstverständlich der Preis für die Police.

Ein sicheres Gefühl: Hausrat- und Reisegepäckversicherung sind kein Muss für Camper. Doch wer einen Laptop, Schmuck oder andere bewegliche Dinge mit auf Reisen nimmt, geht damit auf Nummer sicher!

Reisegepäckversicherung für Caravans oder Hausratversicherung mit Außenversicherung

Eine Reisegepäckversicherung für Caravans ist sicher sinnvoll, wenn Sie Ihren Caravan beispielsweise mit einem Fernseher oder einem transportablen Navigationsgerät aufgerüstet haben. Auch Laptops sind nicht über die Kaskoversicherung versichert. Bei einem Einbruch zahlt die Versicherung nur die fest eingebauten Geräte, wie es etwa Radio oder die Boxen in häufigen Fällen sind. Hier greift dann die Reisegepäckversicherung für den Caravan. Schmuck und Geld sind allerdings nicht mitversichert.

 

Bedenken Sie, auch wenn Sie regelmäßig mit Ihrem Wohnmobil unterwegs sind und Ihr Gefährt sonst vor Ihrer Wohnungstür steht, ist die Einrichtung Ihres Caravans nur mit einer zusätzlichen Domizilklausel versichert. Das heißt, mit der Domizilklausel ist Ihr Fahrzeug auch in Ihrem Wohnort versichert und eben nicht nur auf Reisen. Bei einer Hausratversicherung mit Außenversicherung ist Ihr Hab und Gut bis maximal drei Monate außerhalb Ihrer eigenen vier Wände mitversichert.

 

Wichtig: Fahrräder oder andere Sportfahrzeuge benötigen meist eine extra Versicherung.

Eine Versicherung für alles gibt es auch bei Wohnwagen und Wohnmobilen nicht. Camper sollten ihre Reisegewohnheiten prüfen und dafür gezielt Angebote von Versicherungen oder Maklern einholen

Kurz und bündig

Vorab sollten Sie klären, was Sie genau versichern möchten. Überlegen Sie, was sinnvoll und nötig ist.


Lesen Sie das Kleingedruckte. Zum Beispiel sollten nicht nur Wildschäden, sondern ganz allgemein Tierschäden versichert sein. Eine durchtrennte Leitung, verursacht durch einen Marderbiss, kommt bei Dauercampern häufiger vor.


Holen Sie sich mehrere Angebote ein und lassen Sie sich von den Preisunterschieden nicht verunsichern. Die Schwankungen der Preise liegen in den Leistungen der unterschiedlichen Policen, und nicht alles, was eine Versicherung Ihnen anbietet, ist immer vonnöten.


Machen Sie sich die Mühe und prüfen Sie hin und wieder Ihre Versicherung. Die Preise schwanken im Caravan-Bereich ebenso wie bei der Autoversicherung, und nach zwei Jahren kann Ihr ehemals gutes Angebot vielleicht durch ein wesentlich besseres ersetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Campingzubehör-Check für eine sichere und entspannte Reise

Strom, Wasser, Gas, Toilette – kennen Sie die wichtigsten Handgriffe in Ihrem Wohnmobil? Hier bringen wir Sie auf Vordermann!

Wohnmobil mieten

Freiheit – das ist wohl der größte Luxus, den ein Urlaub mit dem Wohnmobil bietet. Wie lange man wo bleibt, entscheiden Sie.

Tipps fürs sichere Wintercamping mit dem Caravan

Wintercamping ist ein besonderer Spaß, den sich immer mehr Menschen gönnen. Vor der winterlichen Kür kommt jedoch die Pflicht: Machen Sie Ihr Zuhause auf Rädern winterfest und -sicher!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.