Tempo 100 – eine Frage des Gewichts

Worauf muss man im Straßenverkehr achten, wenn man ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen für den Urlaub mietet? Gibt es eine Höchstgeschwindigkeit für Wohnmobil oder Wohnwagen? Welche Verkehrsschilder sind relevant? Das kleine Einmaleins der Verkehrsregeln.

Kleine Regeln für die große Freiheit

Einfach losfahren und bleiben, wo die Sonne lacht und einem das Herz aufgeht, das ist die große Reisemobilfreiheit, die immer mehr Menschen in ihren Bann zieht. Damit Urlauber diese Freiheit ungestört genießen können, sollten sie vor Antritt ihrer Reise ein paar Regeln kennenlernen. Höchstgeschwindigkeit beim Reisemobil, Parkregelungen … nicht alles ist noch von der Führerscheinprüfung präsent. Oder haben Sie noch alle relevanten Verkehrsschilder parat?

 

Deshalb ist es wichtig, sich rechtzeitig zu informieren

Die wichtigsten Fakten für einen ungestörten Urlaub in Deutschland haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Entscheidend ist, mit welcher Art Reisemobil Sie unterwegs sind – Wohnwagen oder Wohnmobil, Leicht- oder Schwergewicht.

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch und ganz besonders für das Fahren von Wohnmobilen. Wer über die Grenze fährt, sollte sich vorher genau informieren, welche besonderen Regeln und Vorschriften gelten. So fährt es sich ganz unbeschwert und sicher in den Urlaub!

Wohnmobil-Wohnwagen-Verkehrsregeln-Geschwindigkeit-Verkehrsschilder-157429377

Spezielle Parkplätze auf Autobahnraststätten versprechen mehr Platz für Wohnanhänger. Unterwegs sollte man sich an die zulässige Höchstgeschwindigkeit halten und sich vorab über Regeln im Ausland informieren

Höchstgeschwindigkeiten für Wohnwagen

Fahren mit Gespann hat seinen besonderen Reiz, ist anfangs für viele aber auch eine Herausforderung. Verkehrsrechtlich ist es allerdings ganz einfach: Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit für Wohnwagen beträgt in Deutschland innerhalb geschlossener Ortschaften 50 km/h und außerorts 80 km/h. Außer Ihr Wohnwagen erhält die Zulassung, auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen mit bis zu 100 km/h unterwegs zu sein. Sie müssen ihn dafür aber mit einer Tempo-100-Plakette kennzeichnen.
Die detaillierte Regelung dafür finden Sie hier.

 

Wohnmobile bis 3,5 Tonnen

Grundsätzlich gelten für Wohnmobile bis 3,5 Tonnen hierzulande dieselben Verkehrsregeln wie für Pkw … mit minimalen Ausnahmen: Ein Wohnmobil, das mehr als 2,8 Tonnen wiegt, darf nicht auf dem Gehweg geparkt werden, auch wenn dieser durch ein entsprechendes Parkschild dafür ausgewiesen ist. Zudem müssen Sie außerorts abgestellte Fahrzeuge nachts durch ein Standlicht sichern.

Schneller ans Ziel kommen Fahrer von Wohnmobilen unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Für diese Fahrzeuge gelten zumeist die Regelungen normaler Pkws

Darum ist die Einhaltung des Gewichtlimits so wichtig

„Bis 3,5 Tonnen“ heißt offiziell „bis 3,5 Tonnen zulässige Gesamtmasse“, also inklusive Beladung und Insassen. Ob ein Reisemobil überladen ist, hängt zudem von den zulässigen Achslasten ab. Gerade zu Beginn der Reisesaison kontrolliert die Polizei verstärkt die Beladung von Wohnmobilen. Wer die zulässige Gesamtmasse überschreitet, für den gelten andere Verkehrsregeln. Eventuell ist dann sogar der Führerschein nicht mehr ausreichend. In diesem Fall drohen empfindliche Strafen – gerade im Ausland.

 

Wohnmobile über 3,5 Tonnen

Wer ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen auf deutschen Straßen steuert, muss sich mit einer Reihe spezieller Verkehrsregeln vertraut machen. Dabei handelt es sich vor allem um Tempolimits. Anders als mit leichteren Wohnmobilen dürfen solche mit mehr als 3,5 Tonnen außerorts nur 80 km/h und auf Autobahnen nur 100 km/h schnell fahren. Darüber hinaus müssen Sie abgestellte Fahrzeuge im Dunkeln auch innerorts mit einer eigenen Lichtquelle oder einer Warntafel sichern.

Verkehrszeichen, die Sie kennen sollten

 

Das Verbot für Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 Tonnen gilt natürlich auch für Wohnmobile dieses Kalibers.


Wer schwerer ist als 3,5 Tonnen, muss bei diesem Zeichen den angegebenen Mindestabstand einhalten – hinter Fahrzeugen, die ebenfalls schwerer sind als 3,5 Tonnen.


Aus mit Überholen: Daran müssen sich auch Fahrer von Wohnmobilen mit mehr als 3,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse halten.


Hier ist das Parken auf Gehwegen erlaubt. Allerdings nur, wenn Ihr Gefährt maximal 2,8 Tonnen schwer ist.


Das Zusatzzeichen, das auch Wohnmobile über 3,5 Tonnen betrifft, ist immer einem Hauptzeichen zugeordnet – etwa einem Tempolimit.


Dieses Zusatzzeichen bestimmt die Gültigkeit des Hauptzeichens für alle Wohnmobile, unabhängig vom Gewicht.

Wohnmobile über 7,5 Tonnen

Fahren Sie ein Wohnmobil mit über 7,5 Tonnen, gelten noch einmal andere Geschwindigkeitsregelungen: 60 km/h auf Landstraßen, 80 km/h auf Autobahnen.

 

So fahren Sie sicher über die Grenze

Einige der bei uns geltenden Regeln haben auch im europäischen Ausland Gültigkeit. Informieren Sie sich dennoch über die genauen Vorschriften in den Ländern, die Sie bereisen. Vor allem beim Tempolimit gibt es Unterschiede. Aber auch Einzelvorschriften wie Tagfahrlicht im Ausland oder andere Vorfahrtsregelungen im Kreisverkehr sollten Sie kennen. Nicht zuletzt lohnt es sich, auch bei der Reiseplanung die Verkehrsregeln zu beachten: So sind einige Passstraßen in den Alpen für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen verboten oder nicht zu empfehlen. Helfen kann ein Navi, das bei der Routenplanung die zulässige Gesamtmasse berücksichtigt. Wer frühzeitig plant, genießt die Reise ganz entspannt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Sicheres Fahren mit dem Wohnmobil

Unsicher, ob Wohnmobil oder Caravan nicht zu kompliziert zu fahren sind? Solche Bedenken gibt es, doch die Praxis stellt sich als viel leichter heraus – vorausgesetzt, man beherzigt ein paar Grundregeln.

Hymer Sicherheitstraining

Jetzt zum Fahrsicherheitstraining anmelden! Lernen Sie Handling, Rangieren, Bremsen in der Kurve und vieles mehr!

Wohnmobil mieten

Freiheit – das ist wohl der größte Luxus, den ein Urlaub mit dem Wohnmobil bietet. Wie lange man wo bleibt, entscheiden Sie.