Alarmanlagen, Lenkkrallen & Co. – sicher ist sicher!

Mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen hat man sein gemütliches und sicheres Zuhause auf Reisen mit dabei. Alarmanlagen, Lenkradkralle oder spezielle Türschlösser geben noch mehr Sicherheit. Wir zeigen, mit welchen Tricks und Kniffen Sie sich und Ihr Reisemobil schützen können.

1. Einbrecher und Langfinger

… machen auch vor Wohnwagen und Wohnmobilen nicht halt. Deshalb sollte man ihnen das Eindringen so schwer wie möglich machen. Wie bei Wohnung oder Haus gilt: Je schwieriger es die Einbrecher haben, umso eher lassen sie von vornherein vom Einbruch ab. Sie scheuen verständlicherweise lange und laute Arbeit.

 

So schützen Sie sich wirksam vor Einbrechern
Die Türen jedes Wohnmobils und Wohnwagens lassen sich selbstverständlich abschließen. Zusätzliche Schlösser bieten jedoch weitere Sicherheit. Es gibt dafür verschiedene Möglichkeiten: Neben Türschlössern für Wohnwagen und Wohnmobil zum Nachrüsten gibt es Innentürsicherungen und Sicherheitsstangen. Abschreckung und zusätzliche Sicherheit bieten Türsicherungen, die außen angebracht werden. Manche lassen sich in geöffnetem Zustand zudem als Handlauf zum Ein- und Aussteigen verwenden. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, was für Ihre Bedürfnisse sinnvoll ist.
Dazu kann auch gehören, Wertsachen in einem Safe zu verstauen. Safes können ohne großen Aufwand nachgerüstet werden, indem man sie mit einer Gegenplatte fest mit dem Fahrzeug verschraubt. Auch das sollte vom Fachmann erledigt werden.

Clevere Camper lassen Einbrechern keine Chance!

2. Diebstahl von Wohnwagen und Wohnmobil

Eine besonders große Wertsache sind Wohnwagen und Wohnmobile selbst. Wohnwagen lassen sich ungesichert recht einfach an jede Anhängerkupplung hängen und so wegfahren. Moderne Wohnmobile verfügen hingegen wie jeder Pkw über eine elektronische Wegfahrsperre. Aber auch hier ist ein zusätzlicher Schutz durchaus ratsam. Für beides gibt es einfache und kostengünstige Lösungen.

 

So machen Sie es Dieben schwer
Für Wohnwagen eignen sich Sperrvorrichtungen, die das An- und Abkuppeln verhindern. Manche Systeme verhindern nicht nur das unbefugte An- oder Abkuppeln, sondern auch das Abmontieren des Kupplungskopfes – ein probates Mittel der Diebe.
Das Wohnmobil kann man durch eine gut sichtbar angelegte Lenkradkralle, eine Absperrstange oder Pedalsperre zusätzlich sichern. Sie zu knacken kostet Diebe viel Zeit und Nerven. Davor schrecken sie aus gutem Grund schnell zurück.

Sperrvorrichtungen für die Kupplung sichern Wohnwagen vor dem Diebstahl

3. Intelligente Alarmanlagen

Abschreckung ist auch mittels Alarmsystemen eine gute Verteidigung. Schließlich scheuen Einbrecher jede Form von Lärm. Für Wohnwagen und Wohnmobile wurden spezielle Alarmanlagen entwickelt, die den Besonderheiten dieser Mobile Rechnung tragen.

 

Das sollten Sie über Alarmanlagen wissen
Alarmanlagen für Wohnmobile und Wohnwagen arbeiten mit einem mehrstufigen Konzept: Sie reagieren auf äußere Manipulationen wie Glasbruch und auf Niveauveränderungen, wie sie beim Reifenklau entstehen. Da Diebstähle und Einbrüche oft auf Kurzzeitparkplätzen – etwa vor Einkaufszentren – passieren, ist eine sofortige Alarmierung aufs Smartphone wichtig und sinnvoll.

Dank kleiner Sicherungsmaßnahmen lässt sich der Urlaub richtig genießen

4. Gefahren durch Rauch und Kohlenmonoxid

In Mietwohnungen sind sie vielerorts bereits gesetzlich vorgeschriebene Pflicht. Für Wohnwagen und Wohnmobile gibt es diese Vorschrift noch nicht. Rauchmelder einzubauen ist jedoch eine sinnvolle und sichere Sache, die zudem nicht viel Geld kostet.

 

So schützen Sie sich vor Rauch und Brandgasen
Klassische Rauchmelder messen mittels entsprechender Sensoren die optische Durchlässigkeit der Raumluft und erkennen den Brand über den entstehenden Rauch. Kohlenmonoxid, wie es typischerweise bei Schwelbränden entsteht, besteht aber nicht aus Rauch. Dieses Brandgas erkennt ein spezieller Kohlenmonoxid-Melder. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann beide Geräte kombinieren oder ein Kombigerät anschaffen.

 


5. Sicherheit in Sachen Gas

Neben Brandgasen und Rauch können auch austretendes Butan- und Propangas gefährlich werden. Spezielle Gasmelder erkennen zudem Narkosegas. Dieses wird von manchen Dieben eingesetzt, um nachts unbemerkt Wohnmobile und -wagen ausrauben zu können.

 

Weshalb ein Gasmelder sinnvoll ist
Ein spezieller Gasmelder lässt bereits bei sehr leichter Gaskonzentration einen lauten Alarm ertönen. So sind Sie gewarnt und können rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen oder sich in Sicherheit bringen.
Für Sicherheit in Sachen Gas sorgt auf andere Weise ein Crash-Sensor. Er verhindert, dass bei einem Unfall unkontrolliert Gas ausströmt, wenn Geräte in Betrieb sind, oder wenn man – wie es häufig passiert – vergisst, die Gasflaschen zu schließen.

Falls dennoch ein Einbrecher seinen Weg in Ihr Reisemobil finden sollte, so ist es wichtig, dass Sie die richtige Versicherung haben. Hier finden Sie die Tipps zu den passenden Versicherungen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hymer Original Teile & Zubehör – Winterzauber im Zelt

Dies und weiteres praktisches Zubehör für Reisemobile finden Sie bei Hymer Original Zubehör. Lassen Sie sich inspirieren!

Sicheres Übernachten ohne Stellplatz mit dem Wohnmobil in Europa

Reisende mit fahrbarem Untersatz sind in Europa gern gesehen – egal ob mit einem gemieteten Caravan oder dem eigenen Wohnmobil oder Wohnwagen.

Internet und Fernsehen in Wohnwagen und Wohnmobil

Tagsüber wandern, Städte erkunden und faulenzen, abends im Wohnmobil oder Caravan gemütlich den neuen „Tatort“ genießen.